Aeroxon mit deutlichem Umsatzplus

Waiblingen, 18. März 2014 – Der Insektizid-Hersteller Aeroxon verzeichnet für 2013 eine Steigerung des Umsatzes auf 23,5 Mio. Euro, 18,7 Prozent mehr als 2012. Dazu trugen sowohl das Inlands- als auch das Exportgeschäft bei.

Aeroxon hebt sich vom Gesamtmarkt der Insektizide in Deutschland ab, der mit einem Volumen von 90,7 Mio. Euro ein leichtes Plus von 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbucht. Mit einem Gesamtmarktanteil von 16,5 Prozent (2012: 14,6 %) positioniert sich das Waiblinger Familienunternehmen erstmals als stärkste Herstellermarke.

Im klassischen Lebensmitteleinzelhandel ist Aeroxon seit einigen Jahren die Nummer 1 der Anbieter von Haushaltsinsektiziden. Auch hier bauten die Waiblinger mit 42,1 Prozent (2012: 39,6 %) ihren Marktanteil weiter aus und stellen mit der Lebensmittelmotten-Falle, dem Fliegenfänger und der Ameisen-Köderdose drei der Top 5-Produkte in dieser Vertriebsschiene.

Der Insektizid-Markt 2013 war von ungünstigen Wetterbedingungen geprägt. Das führte zu einem deutlichen Umsatzrückgang im ersten Halbjahr, der im Sommer wieder aufgeholt wurde. Hiervon profitierten insbesondere die Fliegenprodukte, während die Warengruppen „Gegen Motten“ und „Ameisen“ Einbußen hinnehmen mussten.

(Quelle der genannten Zahlen: Aeroxon und Nielsen 2013. Die Nielsen Datenbasis wurde 2013 umgestellt und um zusätzliche Discountdaten erweitert.)